Endlich ich

Trag hier deine Email-Adresse ein und halte dich immer auf dem Laufenden zu den Themen "Selbstständigkeit", "Einfach ich" und "Gesundheit.
* Selbstverständlich gebe ich deine Daten nicht an Dritte weiter!

Registrierkassa bei FinanzOnline anmelden – ein Hürdenlauf

Ab 1. April 2017 müssen alle, die eine Registrierkassa besitzen, diese beim Finanzamt anmelden. Was hier so lapidar klingt, ist in der Realität ein supermühsames, langwieriges und fehleranfälliges Procedere. Fang also bitte rechtzeitig damit an!
Und gleich auch ein kleiner Appell an die Registrierkassenhersteller: Legt euch bitte schleunigst eine geduldige Support-Mannschaft zu, eure Kunden werden einiges an Unterstützung brauchen!

Wie alles begann

Dass das auf mich zukommt, weiß ich ja schon seit 2016, als die Registrierkassenpflicht in Kraft getreten ist und ich mir brav eine Registrierkasse besorgt habe. Damals hatte ich mich für meine Shiatsu-Praxis, in der ich Bareinnahmen habe, für Pocketbill entschieden. Diese Online-Lösung, mit der ich meine Rechnungen auf jedem Endgerät via Internetverbindung online erstellen kann, ersetzt seither brav meinen Kassenblog und meine Kunden erhalten ihre Rechnungen nach jeder Shiatsu-Behandlung per Mail direkt aus dem System.

Beim Kauf der Software hat der Hersteller der Kasse versichert, dass es 2017 ein Update geben wird, mit dem die Anmeldung beim Finanzamt dann problemlos möglich sein wird. Gleich im Jänner hab ich dann mal nachgefragt bei Pocketbill und zur Antwort bekommen, dass das Update in den nächsten Wochen zur Verfügung stehen wird – Juhu.

Erste Infos im WKO-Webinar

Ich bin ja immer lieber früher dran, deshalb war ich auch angenehm überrascht, dass die WKO schon Ende Jänner ein Webinar zu dem Thema angeboten hat. Schließlich hab ich noch null Plan gehabt, wie das Ganze denn ablaufen wird. Webinar gebucht und ab vor den Laptop. Das Webinar war gut aufgebaut und auch verständlich. Dennoch ist zum damaligen Zeitpunkt ist bei mir nicht viel mehr hängen geblieben, als dass ich eine Signaturkarte kaufen und dann auf Finanz Online einen superkomplizierten Anmelde-Ablauf durchlaufen muss und irgendwie auch eine App vom Finanzministerium für das Handy im Spiel ist. Deshalb hab die Sache dann einfach mal vor mir her geschoben 😉

Die Registrierkassa wird startklar

Etwa Mitte Februar sind dann in meiner Online-Registrierkassa schön langsam neue Buttons aufgetaucht. Das Update war offenbar up and running. Was mir gleich positiv aufgefallen ist: Ich kann die Signaturkarte auch gleich direkt in Pocketbill kaufen und die netten Hersteller haben im System sogar eine Schritt-für-Schritt -Anleitung verfasst, wie man seine Registrierkasse beim Finanzamt anmelden kann. Ok, es war gut zu wissen, dass theoretisch alles startklar war.

Augen zu und durch – Selbstversuch

Nun haben wir Mitte März und es ist höchste Zeit, die Registrierkasse tatsächlich anzumelden – und Action!
Ich klicke also in meiner Registrierkassen-Software den Button „Signaturkarte kaufen“. 3 Minuten später und via Sofortüberweisung bin ich 35,- Euro ärmer und Besitzerin einer A-Trust-Signaturkarte. Schritt für Schritt leitet mich das System durch den Prozess. Next Step: „Signaturkarte anfordern“ – *Klick*. Das System sagt: Sie benötigen einen AES-Schlüssel, also drücke ich den Button „AES-Schlüssel generieren“ – Klick* Nun werde ich gebeten meinen Kasse beim Finanzamt anzumelden. Ein Klick leitet mich zu einer weiteren Anleitung von Pocketbill, wie das funktioniert.

Sperriges FinanzOnline

Ich steige in meinen Finanz Online Account ein. Das System erlaubt mir huldvoll Zugang zum Hauptmenü. Unter „Eingaben“ wähle ich nun den Punkt „Registrierkassen“.
Gleich den ersten Link „Registrierung einer Signatur- und Siegelerstellungseinheit“ geklickt und nun muss ich folgende Parameter eingeben:
* Was ich registrieren will: Signaturkarte
* Welchen Anbieter: in meinem Fall A-Trust
* Die Seriennummer des Zertifikats

Und, juhuuu, Finanz Online ist zufrieden und meldet, dass ich die Signaturkarte erfolgreich registriert habe. Fertig? Weit gefehlt – damit beginnt erst der eigentliche Leidensweg.

Zum Startbeleg gehudelt – Fehlerhafter Beleg

Bevor ich so richtig loslegen kann, muss ich noch einen sogenannten Startbeleg erstellen, denke ich mir. Ich klicke also in meiner Registrierkassa auf „Startbeleg erstellen“ und das System meldet brav „Startbeleg erstellt“. Ok und was jetzt? Ist alles fertig? Der entsprechende Beleg trägt jetzt auf jeden Fall einen dicken fetten QR-Code. Irgendwas war da doch noch mit der Prüfung des Startbelegs? Grübel. Nach ein bisschen Google-Recherche weiß ich es wieder.
Ich muss mir eine App des Finanzamts auf das Handy herunterladen und damit meinen Startbeleg abfotografieren, damit sie ihn prüfen können. Irgendwie schräg, oder? Na gut, am Handy also in den Playstore geswitched und tatsächlich, hier finde ich die App BMF-Belegcheck * klick* und schon installiert. Jetzt muss ich nur noch den Startbeleg ausdrucken und den QR-Code mit der App abfotografieren. Ok, den Code hat es gescannt aber jetzt will die App einen Authentifizierungscode von mir, den mir angeblich FinanzOnline zur Verfügung stellt. Hm, aber wo? Im Handbuch des BMF (Link zum PDF auch hier unter diesem Text) werde ich auf Seite 32 fündig. Ich muss also wieder in Finanz Online. Ich wähle Authentifizierungs-Code für Prüfapp aus und klicke hier auf „Code anfordern“ und schwupps, habe ich einen Code zugeteilt. Ich gebe diese Zahlenkombi nun im Handy in die App ein und mein Prüfergebnis sagt mir „Der vorliegende Beleg weist Fehler auf, die über FinanzOnline abgerufen werden können“. Hm, ok, also wieder zurück in FinanzOnline.

Lost in System – Ohne Support geht gar nix mehr

Ich versuche es noch mal der Erstellung eines Nullbelegs. Auch ein weiterer Scann mit der App führt wieder zu einem Fehlergebnis. Ok, ich kontaktier dann mal meinen Registrierkassenhersteller und wow, er schreibt mir gleich per Mail zurück. Gemeinsam finden wir heraus, dass ich vergessen habe, meine Registrierkasse bei FinanzOnline einzugeben (bislang habe ich nämlich nur die Signaturkarte registriert gehabt).
Also wieder in Finanzonline/Eingaben/Registrierkassa und unter „Registrierkassa anmelden“ darf ich den unpackbar langen AES-Benutzerschlüssel hineinkopieren. Check.
Leider wird der nächste eingescannte Nullbeleg (ich hab dafür in der Registrierkasse einen neuen generiert) wieder von der BMF-App abgeschmettert. Mal sehen, was meinem Registrierkassen-Support dazu einfällt. Ok, der nette Mann hat es nicht leicht mit mir, gemeinsam prüfen wir alle meine Eingaben und kommen am Ende drauf, dass ich keine neuen Nullbelege hätte erstellen dürfen sondern einfach nur noch mal den ursprüngliche Startbeleg einscannen hätte sollen. Der wird jetzt (nachdem ich ja die Registrierkasse auch registriert hab) klaglos akzeptiert und meine Kasse ist – 2,5 Stunden und einige verschlissene Nerven meines Supports und mir später – erfolgreich angemeldet.

Trauriges Fazit

Derjenige, der sich dieses Procedere ausgedacht hat, kann nicht ganz dicht sein. Er möge dafür die nächsten 150 Jahre Schluckauf haben, denn eine Unzahl von RegistrierkassenregistriererInnen wird mit unbändigem Grant an ihn denken. Spaß ohne: Ich bin der Meinung, dass das den vielen selbstständigen Männern und Frauen da draußen nicht zuzumuten ist und denke, das ganz viele da draußen es bis 1. April nicht schaffen werden, ihre Kasse anzumelden. Die große Frage ist, was dann passiert.
Inzwischen lasst mich doch wissen, wie es euch damit ergangen ist!

Wichtige Links für alle, die ratlos sind

BMF-Registrierkassa

Handbuch Registrierkassa von FinanzOnline (PDF)

Deine "Midlife Bitch"
signature
10 Responses
  • Anufa Ellhorn
    10 . 03 . 2017

    Das Datum – 1. April – spricht eh schon Bände!!! Ich hab mich damals für eine „real existierende Kassa“ entschieden, die im Bürofachhandel besorgt (für über 600 Euro) und der Umbau samt dem ganzen Registirerungsschmarrn jetzt ebenfalls gekauft (nochmal fast 500 Euro). Einzige Fixkosten sind jetzt diese verblödeten Thermorollen. Den Göttern sei Dank kann ich es mir erlauben, dafür Kohle hinzulegen, dass meine Nerven wegen sowas nicht in Fetzen gehen.
    Achja, ich war im Jänner extra noch beim Steuerberater um mich zu erkundigen – die hätten das auch erledigt, aber die Arbeitszeit hätt ich auch löhnen müssen und das wäre sicher mehr als 85 Euro gewesen die der Bürofachhandel verlangt hat (apropos so einen Stundenlohn hätt ich auch gern!!!)

    Mein Fazit: schlichtweg eine Bürofachhandel/Softwarefirmenzwangsunterstützungsabgabe die genau nix wirklich bringen wird (an Mehreinnahmen für den Staat), zig Geschäftsleute zum Aufhören gebracht hat, sämtlichen Gewerbetreibenden den Nerv zieht und eigentlich imho nur dazu da ist, schleichend vorzubereiten, dass es kein Bargeld mehr geben soll/wird (dann tut ma sich mit den Zwangsabgaben noch a bissl leichter – einfach abbuchen und fertig).

  • Josef Ernst
    11 . 03 . 2017

    Ich arbeite mit einer kostenlosen web-version „kassa24“, die grundsätzlich gut funktioniert und gehe auch gerade durch den zertifizierungsprozess.
    Schritt 1: Zertifikat kaufen 46,- €
    Schritt 2: das Zertifikat auf finanzonline registrieren, dafür gibt es bei kassa24 eine sehr kurz gefasste und klare anleitung, die folgendes sagt:
    Schritt 3: 3 xml-Dateien (die von kassa24 zum download zur verfügung gestellt werden) auf finanzonline hochladen: Eingaben > Registrierkasse > hochladen. Das Hochladen hat geklappt und es kam auf finanzonline jedesmal eine Erfolgsmeldung, am Schluss „Die Bestätigung für das erfolgreiche Hochladen finden Sie in ihrer Databox“.
    Schritt 4: Databox auf finanzonline: IST LEER (also keine Erfolgsbestätigung vorhanden)
    Schritt 5; Am Montag werde ich also bei finanzonline anrufen und fragen, was da los ist, bin neugierig 🙂

    Insgesamt frage ich mich, wann endlich die Zeit gekommen ist, dass wir die ganze systemische Scheiße (díe sich regierung, wirtschaft und realität nennt und m.E. an Bewusstseinskrebs leidet) einfach zu ignorieren beginnen. ich blicke dieser stillen revolution mit anarchistischer vorfreude entgegen 🙂 überhaupt habe ich immer öfter die idee, dass ich mich bald von jeglicher ordnung verabschieden werde und nur mehr verrückte dinge tue. zum glück bin ich schon alt genug (55), um das etikett „spinner“ mit stolz zu tragen und mich von verantwortung (inkl. der mir selbst gegenüber) frei zu machen..

    Gratulation an Barbara zu dem gelungen Titel „midlife bitch“!
    Josef

    • Barbara Reininger
      Barbara Reininger
      11 . 03 . 2017

      Lieber Josef,
      ich kann dir das gut nachfühlen. Bin schon gespannt, was passiert, wenn zum 1. April kaum einer angemeldet hat, weil es bei kaum einem funktioniert 😉

    • Josef Ernst
      13 . 03 . 2017

      Schritt 5: siehe da, die Erfolgsmeldungen waren 2 Tage später in der Databox von finanzonline. Es hat als nur etwas gedauert und das Ergebnis war nicht sogleich sichtbar. Wie es aussieht, bin ich jetzt gesetzeskonform geworden 🙂

      • Barbara Reininger
        Barbara Reininger
        13 . 03 . 2017

        Ein Wunder! Freut mich 🙂

  • Kristina Pfeifer
    22 . 03 . 2017

    Liebe Barbara,

    toller Blog! Ich lese ab nun mit ;-P haha! Erst einmal: Dein Blogeintrag hat mich wachgerüttelt und auch motiviert, endlich die Kassa anzumelden. Vielen Dank!! Ich entschied mich für die kostenlose hellocash. Mit ein bisschen Rätselraten sehe ich nun, dass diese Registrierkassa automatisch für mich anmelden kann. Zertifikat kostet 35 Euro. Dank Ernst ist mir nun auch klar dass das Zertifikat noch etwas dauern kann. Seitens finanzonline scheint es langsam zu gehen. Man muss bei jedem Schritt etwas Zeit verstreichen lassen.
    Interessantes Detail: hellocash bietet auch kostenlos einen Kalender an, wo Kunden Termine online buchen können. Habe ich aber noch nicht getestet.

    Mein Anmeldeprozess ist noch nicht zu Ende. Falls das noch in Horror ausartet, poste ich es hier ;-P

    Vielen Dank für die Pioniersarbeit!

    Liebe Grüße!

    Kristina

    • Kristina Pfeifer
      22 . 03 . 2017

      Zusatz: Wow! hellocash hat es ohne diesen ganzen Zusatzwahnsinns geschafft, mich beim finanzonline anzumelden. Das ist echt super. Man muss nur am Anfang seinen Testaccount auf Echtbetrieb bei hellocash umstellen und danach auf finanzonline einen Webservice User einrichten. Danach geht alles sehr sehr gut.

      • Barbara Reininger
        Barbara Reininger
        22 . 03 . 2017

        Liebe Kristina,
        das freut mich, dass es so reibungslos geklappt hat! Mein Registrierkassenhersteller hat aufgrund meiner Erfahrungen inzwischen auch eine automatische Routine programmiert 🙂

  • Barbara Zingl
    27 . 03 . 2017

    Liebe Barbara, ich bin durch Zufall auf Deinen Blog gestossen. Dein Erfahrungsbericht und dass es doch ein gutes Ende gab, haben mich ermutigt, eeendlich diese blöde Registrierkasse beim FA anzumelden. Es gab zwar ein paar Missverständnisse beim Befolgen der Anleitung meines Registrierkassenanbieters offisy, aber dank Deiner ziemlich „deppensicheren“ Anleitung für die Durchführung der Finanzamtsanmeldung bin ich ganz schnell durchgeflutscht – ich konnte es selbst gar nicht glauben! Barbara, heute Abend stoße ich mit einem Glaserl Sekt auf Dich an, wenn ich meinen „Sieg“ feiere :-))
    Ganz liebe Grüße,
    Barbara

    • Barbara Reininger
      Barbara Reininger
      27 . 03 . 2017

      Liebe Barbara,
      das freut mich total!!!:)
      Prost!