Endlich ich

Trag hier deine Email-Adresse ein und halte dich immer auf dem Laufenden zu den Themen "Selbstständigkeit", "Einfach ich" und "Gesundheit.
* Selbstverständlich gebe ich deine Daten nicht an Dritte weiter!

Schwurbeltage

Im Moment entsprech ich so gar nicht meinem eigenen Bild von mir als Unternehmerin: Zielgerichtet, klar fokussiert, produktiv, erfolgreich…nein. Stattdessen fühl ich mich gerade unsicher, ich zweifle an meinen Fähigkeiten, ich weiß nicht, was ich als nächstes tun soll, ich mag mich nicht. Ich kann mir selbst nichts recht machen und gleichzeitig sind alle anderen blöd….Juhu, na zumindest feiert mein inneres Kind Party.

Gastbeitrag Salutogenese – Gesundheit als Prozess

Hast du schon mal etwas von Salutogenese gehört? Ich persönlich finde das Thema unheimlich spannend, denn Salutogenese ist die Wissenschaft von der Entstehung und Erhaltung von Gesundheit.

Das Kreuz mit den Verspannungen

Sitzt du gerade? Am Schreibtisch? Wie sitzt du da? Sinken deine Schultern nach vorne und dein Rücken ist rund? Streckst du vielleicht auch noch dein Kinn nach vorne? Wie lang bleibst du jeden Tag in dieser Haltung? Oft mal 6-8 Stunden? Wenn du das schon länger tust, dann sind deine Schultern und dein Nacken wahrscheinlich verspannt und vielleicht hast du auch Schmerzen. Das Schöne ist, du hast es selbst in der Hand, das zu ändern.

Heißlaufen

Ich bin gerade richtig manisch, hetze von einem Termin zum nächsten, hab als Selbstständige 1.000 Projekte am Laufen und weiß nicht, wo mir der Kopf steht vor lauter hausgemachter ToDos. Am Anfang ist das ja noch lustig und ich fühl mich voller Tatendrang, aber jetzt gerade – das geht schon gut drei Wochen so – merk ich, dass mir das nicht gut tut, ich lauf heiß. Deshalb hab ich ein paar Strategien dagegen entwickelt.

Erschöpfung ist ein mieser Begleiter

Wenn du dich auf den Weg gemacht hast, deine Idee zu verwirklichen, dann durchläufst du immer wieder verschiedene Phasen. Unschlagbar: die Anfangseuphorie. Weniger prickelnd: Existenzangst. Herrlich: Zufriedenheit mit dem, was du gerade geschafft hast. Anstrengend: Frust, wenn mal nichts so geht, wie geplant. Ok, die Achterbahn ist wahrscheinlich in den ersten Jahren am turbulentesten. Aber so ganz hört sie, wenn du dein eigenes Ding machst, nie auf. Das kann ganz schön anstrengend sein. Und ja, du wirst auch erschöpft sein. Und was dann?

Vom Bauchgefühl zum Herzblut

Los geht’s!

Die Idee zu diesem Blog ist am 1.1.2017 mit einem leisen *Plopp* in meinem ferienentspannten Hirn eingeschlagen.