Endlich ich

Trag hier deine Email-Adresse ein und halte dich immer auf dem Laufenden zu den Themen "Selbstständigkeit", "Einfach ich" und "Gesundheit.
* Selbstverständlich gebe ich deine Daten nicht an Dritte weiter!
[mc4wp_form id="4288"]

Das verflixte 3./4. Jahr

Ich hab’s geschafft. Seit 2017 bin ich erfolgreich im 5. Jahr meiner Selbstständigkeit. Damit hab ich das so genannte verflixte 3./4. Jahr überstanden. Das Jahr, in dem viele Neugründungen auch schon wieder zusperren. Warum ist das so?

Viele sagen: „Das System ist schuld, dass so viele Neugründer scheitern.“ Naja. Diese Meinung teile ich nicht so ganz. Klar, das „System“ – also im Großen und Ganzen Steuern/SVA – ist sperrig und suboptimal gelöst. Will ich eine erfolgreiche Frau sein, muss ich jedoch in der Lage sein, mich über mühsame Systeme zu informieren und ich muss lernen sie so zu beherrschen, dass sie mich unterstützen anstatt mich aufzufressen. Das ist Teil des Unternehmerinnenseins. The „hard part“ sozusagen. Das Mühsame. Und zu Wissen, was in Punkto Steuern und SVA auf mich zukommt, ist die absolut notwendige Basis für das Schöne, Inspirierende, Lustige, Wunderbare, das ich schaffen will.

 

Hab Angst – wer hilft mir dabei?

Bevor du jetzt zähneknirschend aufgibst und meinst, das schaffst du nie: Keine Panik, es gibt Anlaufstellen, wo du dich schlau machen kannst und die dir als wissensdurstige Frau gerne weiterhelfen:

 

  1. WKO-Praxishandbuch „Das verflixte 3. Jahr“

Umfangreiche Broschüre, die das Thema verständlich aufbereitet erklärt, gratis zum Download (Stand 2017)

https://www.gruenderservice.at/Content.Node/gruenden/Broschueren/Das_verflixte_3._Jahr_-_Online-Dokument.html

 

  1. WK-Gründerworkshop/Steuerworkshop

Die WK-Wien (in den Bundesländern gibt es ähnliche Seminare) veranstaltet regelmäßig 4-stündige, kostenlose Vorträge für Gründer bzw. Menschen, die gründen möchten. Hier erfährst du die wichtigsten Basics zu Steuern und SVA und kannst dir darüber hinaus gut aufbereitete Unterlagen mit nach Hause nehmen.

https://www.gruenderservice.at/Content.Node/gruenden/w/Veranstaltungsuebersicht_Gruenden_Wien.html

 

  1. EPU-Forum Seminar „Das verflixte 3. Jahr“

Bist du schon selbstständig, kannst du im EPU/KMU-Forum der WK das kostenlose Seminar „Das verflixte 3. Jahr“ über 2 Stunden besuchen, in dem dir genau erklärt wird, wie du ausrechnen kannst, was, wann an Zahlungen auf dich zukommt. (Stand 2017)

https://www.wko.at/Content.Node/Interessenvertretung/EPU/drittes-jahr.html

 

  1. Dein Steuerberater

Du bist selbstständig und hast keinen? Dann such dir bitte einen. Ein Steuerberater ist eine Investition, die sich üblicherweise selbst finanziert, weil sie dir gutes Geld erspart. Wenn du nicht weißt, welchen Steuerberater du wählen sollst, frag am besten Kollegen aus deiner Branche oder mit einer ähnlichen Unternehmensgröße nach einer guten Empfehlung. Dein Steuerberater informiert dich zeitgerecht über anstehende Zahlungen.

 

  1. Gründerblog

Gut geschriebener Blog zum Thema Gründen mit vielen tollen Fachinfos:

http://www.gruenderblog.at/die-liebe-sva-und-das-verflixte-vierte-jahr/

 

Was das Finanzamt von mir will

Bei der Gründung nennst du dem Finanzamt eine Gewinnschätzung und legst damit die Höhe der Steuervorauszahlung selbst fest. In der Regel setzt man das sehr niedrig an und wartet mal ab. In den ersten drei Jahren hat sich mein Business z.B. sehr langsam entwickelt und die Einkommenssteuer ist halt so mitgewachsen. Unangenehm wird es aber dann, wenn du Erfolg hast und deine tatsächlichen Gewinne plötzlich deutlich über den geschätzten liegen. Dann muss man für das vorangegangene Jahr Einkommensteuer nachzahlen und zugleich schreibt einem das Finanzamt dann – auf Basis der Einkünfte des Vorjahrs – bemessene quartalsmäßige Einkommensteuervorauszahlungen vor. Da kommt dann gleich mal einiges zusammen, das kleinen Unternehmen schnell die Luft zum Atmen nimmt, wenn man nicht damit gerechnet hat. Besprich das am besten mit deinem Steuerberater und leg dir regelmäßig mindestens ein Drittel deiner Einkünfte allein für die Steuern zurück!

 

Was die SVA von mir will

Die SVA ist die Sozialversicherung, bei der du als Selbstständige versichert bist. Sie ist eine Pflichtversicherung und da kannst dir nicht aussuchen, ob du dort versichert sein willst oder nicht. Die SVA berechnet ihre Beiträge auf Grundlage deiner jährlichen Einkünfte.
In den ersten drei Jahren zahlst du Beiträge auf Basis der so genannten reduzierten Mindestbeitragsgrundlage, weil die SVA ja noch nicht weiß, was du wirklich verdienst. Im Moment zahlst du damit rund 543,- Euro/Quartal (Stand 2016). Wenn du in den ersten 3 Jahren schon gut verdienst, zahlst du damit eigentlich zu wenig SVA. Deshalb ACHTUNG: Das, was du am Anfang damit zu wenig zahlst, holt sich die SVA dann in den folgenden Jahren mit Nachbemessungen zurück.

So bekommt die SVA im 3. Jahr deinen Steuerbescheid des 1. Jahres und errechnet daraus eine Nachbemessung, die du im 4. Jahr zusätzlich zur Mindestbeitragsgrundlage zahlen musst. Das kann dann rasch mal eine Verdoppelung der Beiträge bedeuten.

Im Detail sieht das so aus:

  1. Jahr: Mindestbeitrag rund € 2.172 pro Jahr, aufgeteilt auf vier Quartale.
  2. Jahr: Mindestbeitrag rund € 2.172 pro Jahr, aufgeteilt auf vier Quartale.
  3. Jahr: Mindestbeitrag rund € 2.172 pro Jahr, aufgeteilt auf vier Quartale.
  4. Jahr: Nachbemessung von 18,5% Pensionsversicherung des 1. Jahres, wenn der Gewinn höher war als die Mindestbeitragsgrundlage + laufende Vorschreibung auf Basis des Gewinnes 2015

Woher nehmen und nicht stehlen?

Die Institutionen werden dir also Erlagscheine mit großen Summen schicken. Soweit, so sicher. Damit dich das nicht in Panik versetzen muss, leg dir bitte regelmäßig Geld dafür zurück. Pi mal Daumen kannst du davon ausgehen, dass du fast die Hälfte deines Verdienstes für SVA und Steuer ausgeben wirst. Am besten legst du das monatlich oder quartalsmäßig auf ein eigens Steuersparkonto (deine Bank kann dir so etwas einrichten), dann ist es zum richtigen Zeitpunkt verfügbar. Dein Steuerberater kann dir die zu erwartenden SVA-Nachzahlungen für das kommende Jahr berechnen und schickt dir auch eine Prognose zur Einkommenssteuervorauszahlung. Es tut wirklich gut, zu wissen, was kommt, das nimmt dem System schon mal ein bisschen den Schrecken. Alles Gute auf dem Weg durchs Paragraphen-Dickicht und lass dich nicht unterkriegen! Erfolgreiche Frauen packen das!

Deine "Midlife Bitch"
signature

No Comments Yet.

What do you think?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.